Gut Ding, braucht Weile! Das trifft bei diesem Rezept so zu 100% zu. Aber ich hab es endlich geschafft ein Tiramisu vegan so umzusetzen, dass man wirklich keinen Unterschied zum Original, aus Biskotten und Mascarpone, schmeckt.

Drei Anläufe hat es gebraucht.
Beim 1. Versuch sind der Creme-Ersatz sowie die Zwieback-Biskotten völlig in die Hose gegangen.
Der 2. Versuch, ja, die Creme schon besser, aber die puddingkonsistenz nicht ganz so prickelnd. Und der Zwieback hat weiterhin noch nach Zwieback geschmeckt, anstatt nach süßem Biskuit. Da der Zwieback im Vergleich zu den Biskotten ja kaum süß ist, muss man da mit Zucker nachhelfen. Habe anfangs nicht die Überwindung gefunden mehr Zucker zu nehmen. Deshalb hat der Zwieback noch grottig geschmeckt. Aber da merkt man erst, wieviel Zucker erst in den Biskotten drin sein muss. Im 3. Versuch hab ich mich dann ein bisschen mehr zu Zuckern getraut – mit Stevia – dann ists nicht ganz so wild 🙂
Nun der 3. Versuch – was soll ich sagen – seit drei Tagen bin ich im Himmel und stopf mich mit Tiramisu voll! Endlich eine Creme, die auch eine Creme ist und den Zwieback erkennt man nicht mehr als Zwieback, sondern schmeckt perfekt nach, mit Kaffee vollgesaugter, Biskotte <3

Aber das Beste kommt noch, das vegane Tiramisu

schmeckt nicht nur genauso wie das Original, es hat auch noch 1/3 weniger Kalorien!

Mal davon abgesehen, dass Kokosmilch prinzipiell gesünder ist als ein Topf voller Mascarpone und Sahne…

Noch kurz zu den Zutaten:
Wer es nicht mit Stevia machen will: ich habe die Mengenangabe auch für normalen Zucker dazu geschrieben.
Bei der alkoholfreien Variante, nimmst du anstatt dem Amaretto (Mandellikör) das Bitter-Mandel-Aroma aus der Backabteilung im Supermarkt.
Und koffeinfrei, indem du einen koffeinfreien Kaffee brühst.

ZUTATEN FÜR DAS TIRAMISU

„BISKUIT“
  • 1 Packung Zwieback (ca. 200g)
  • 300ml starker, schwarzer Kaffee
  • 100ml Amaretto
  • 15g Stevia (9 gestrichene EL) oder 150g Zucker
CREME
  • 2 Dosen Kokosmilch (insgesamt 800ml)
  • 2 Packungen Agar Agar Gelierfix
  • 100ml Amaretto (kann man auch weglassen, aber ich liebe diesen Geschmack im Tiramisu)
  • Mark einer Vanilleschote
TOPPING
  • Kakao, ungesüßt, zum drüber streuen

LOS GEHT`S:

KAFFEE

Zu aller erst würde ich den Kaffee machen, damit er in der Zwischenzeit auskühlen kann, und du dir beim Zwieback-Eintunken nicht deine Finger verbrennst.
In den noch heissen Kaffee, Stevia oder Zucker auflösen und mit Amaretto mischen und beiseite stellen.

CREME

200ml von der Kokosmilch kommen in einen Topf.
Agar Agar Pulver noch in die kalte Kokosmilch einrühren und nach Packungs-Anleitung, einmal aufkochen lassen. Immer brav weiterrühren und von der Herdplatte nehmen.
Restliche Kokosmilch (600ml), Mark einer Vanilleschote und Amaretto dazugeben.
Sehr gut verrühren oder am besten alles noch kurz mit Stab- oder Standmixer mischen.

SCHICHTEN

Los gehts,.. In einer Auflaufform, einzelnen Gläschen oder Schüssel wird jetzt alles geschichtet.
Ich beginne mit einer Schicht Biskuit: Zwieback in der lauwarmen/ausgekühlten Kaffee-Mischung eintunken, ein bisschen ansaugen lassen und damit den Boden des Gefäßes auslegen. Wenn die erste Schicht Biskuit fertig ist, tröpfel ich gerne noch zusätzlich einen Teelöffel Kaffee auf jedes Zwieback-Stück, um sicher zu gehen, dass es auch komplett „nass“ ist.
Danach eine Schicht Creme drüber. Die Kokoscreme ist jetzt noch flüssig, weil das Geliermittel erst mit der Zeit eindickt. Aber ich gebe mal einen Teil der Creme drauf und stelle es für 1-2 Minuten in den Kühlschrank. Dann dickt die Creme schon ein bisschen ein und die nächste Schicht Biskuit sinkt nicht mehr ganz so ein.
Dann wiederholt sich das ganze wieder. Biskuit tunken, drauflegen, Kaffee nachtröpfeln, Creme, Eiskasten,…
Je nachdem wie groß dein Gefäß ist, hast du zwei oder mehr Schichten. Du musst also ungefähr ein Gefühl dafür haben, wieviele Schichten sich bei dir ausgehen, damit du für Schluss noch eine letzte Schicht Creme übrig hast 🙂

Das fertig geschichtete Tiramisu muss jetzt nur noch für 3-4 Stunden in den Kühlschrank, dann hat die Creme die perfekte Konsistenz und kann mit dem Kakao bestreut werden. Es schmeckt trotzdem noch eine Spur besser, wenn man alles über eine Nacht schön durchziehen lässt.

FERTIG!!!

Ihr müsst mir unbedingt berichten, wie es euch geschmeckt hat. Ich liebe es so sehr!