Ich stelle eine Woche lang die Klassiker der Weihnachtsbäckerei vor und möchte zeigen, dass es gar nicht so schwer ist die bekannten Rezepte vegan abzuwandeln, so dass sie zum Verwechseln ähnlich lecker schmecken – eigentlich sogar besser 🙂

Zutaten für die Polo Nero

  • 250g vegane zimmerwarme Butter
  • 200g Mehl
  • 100g Staubzucker
  • 30g Kakaopulver (ungesüßt, zB. Bensdorp)
  • 20g Speisestärke (zB Maizena)
  • 60 ml Sojamilch
  • 1 TL Vanillezucker
  • Kirschmarmelade (flüssiges Nougat ist auch ein Traum)
  • optional Schokoglasur oder Nougat zur Verzierung

Butter, Staubzucker und Vanillezucker schaumig rühren. Danach die Sojamilch hinzugeben. Zuletzt noch Mehl, Speisestärke und Kakao unterrühren und alles zusammen gut vermixen.

Jetzt wirds tricky. Die Masse muss in einen Spritzbeutel. Nehmt dafür ein hohes Gefäß zu Hilfe, dann lässt sich alles besser eintüten. Spitze abschneiden und los gehts mit dem portionieren am Backblech.

Ich muss zugeben, Arbeiten mit dem Spritzbeutel sind unter meinen meist gehassten Tätigkeiten. Es ist nicht nur einmal vorgekommen, dass dieses Beutelding geplatzt ist. Die Sauerei könnt ihr euch bestimmt vorstellen.
… und doch versuche ich es jedes Jahr aufs neue. Aber man lernt ja zum Glück von Versuch zu Versuch dazu.

Wenn dann mal alles so halbwegs gleichmäßig aus dem Spritzbeutel aufs Backpapier gekommen ist, gehts nun ab in den vorgeheizten Ofen.
Bei 180°C Ober-/Unterhitze 10 Minuten backen.

Die fertig gebackenen Kakaotaler auskühlen lassen und jetzt zwei Teile immer mit der Unterseite zusammenkleben:
Ich habe hierfür Marmelade genommen. Nougat oder sonstige Schokoladen tuts aber auch.

Und zum Schluss, damit sie nicht ganz so nackig ausschauen und vor allem noch schokoladiger schmecken, tunken wir sie in Nougat Beim verzieren der Keksi ist auch hier wieder eure Ideenvielfalt gefragt. Ich habe ein paar in Nougat getunkt und über ein paar habe ich mit der Gabel ein Streifenmuster mit dunkler Bitterschokolade gezogen.

Seid kreativ!