Weizenfrei Essen ist wirklich schwierig. Vorallem als Pasta-Vernichtungsmaschine und Brotliebhaber wie ich!

Nun gut, Pasta kann man durch andere leckere Gerichte wie Curry, Kartoffelauflauf, Gemüsewok und vielem mehr ersetzen.
Aber was zur Hölle soll ich zum Frühstück essen? Ich liebe Brot und Süßgebäck in der Früh. Mit Porridge oder sonstigen schleimigen Breien, braucht man mir garnicht zu kommen – die können noch so gesund sein.
Aber endlich habe ich eine alternative für mich gefunden: Brot ohne Mehl.

Hauptzutaten sind Haferflocken und Nüsse. Chiasamen für den Zusammenhalt von allem.

Der einzige Nachteil, der Teig muss mehrere Stunden oder besser über Nacht im Kühlschrank ziehen, damit die Chiasamen gut quellen können, bevors ins Backrohr geht.

Zutaten:

  • 180g Haferflocken
  • 130g Sonnenblumenkerne
  • 90g Leinsamen oder Leinsamenschrot
  • 90g Nüsse nach Belieben
  • 3 EL Chiasamen
  • 1 gehäufter TL Salz
  • 330ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Kokosöl

Los geht`s:

Eine Kastenform mit Backpapier auslegen.

TIPP: Das gelingt am besten wenn du das Backpapier zuerst zerknüllst und dann wieder auffaltest. So ist es beweglicher und lässt sich besser in die Form einlegen

In einer Küchenmaschine alle trockenen Zutaten (Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Nüsse und Salz) sehr fein zerkleiner.
Lauwarmes Wasser und Kokosöl dazugeben und so lange mixen bis eine gleichmäßige Masse dabei entsteht.

Diese Masse in die Kastenform leeren und in den Kühlschrank stellen.
Der ganze Teig muss nun mindestens 3 Stunden rasten. Chiasamen und Leinsamen müssen lang genug quellen damit das Brot seinen Halt bekommt und nach dem Backen nicht zerbröselt.
Besser ist das ganze am Nachmittag/Abend vorzubereiten und über Nacht rasten zu lassen. 

Nach dem Rasten Backrohr auf 180 Grad Umluft vorheizen.
Zuerst für 30 Minuten backen, dann das Backpapier sammt dem Brot aus der Form heben und weitere 30 Minuten backen, damit es rundherum eine festere Kruste bekommt.

Auskühlen lassen, fertig!