Kartoffelgratin war schon zu meinen noch nicht veganen Zeiten eine Lieblingsspeise von mir. Vor allem der angebratene obere Teil <3
Auch als ich dann zu vegan übergegangen bin, hatte ich bei dem Gericht absolut keine Probleme es vegan umzusetzen. Sojasahne gibt es heutzutage wirklich schon in jedem Supermarkt. Mit Mehl oder Maisstärke ein wenig eindicken, würzen mit Gemüsesuppe und Kräutern und es schmeckt mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser, weil es weniger Kalorien hat 🙂
Da ich trotzdem noch von vielen schräg angeschaut werde, wie DAS denn bitte vegan gemacht wird, zeig ich euch das jetzt!

Tipp: Ich mach meine Aufläufe und Gratins immer im Glas-Tupperware mit Deckel vom IKEA. Das Glas ist erstens fürs Backrohr gut geeignet und wenn man mehr macht, oder etwas überbleiben sollte, kann man es mit dem dazugehörigen Deckel für den Kühlschrank gleich verschließen.

Gleich direkt im Glastupperware backen: man muss zum Aufbewahren nichts umschichten und ist mit dem passenden Deckel drauf umweltfreundlicher als Alufolie drüber!

 

ZUTATEN FÜR DAS KARTOFFELGRATIN (2 Portionen)

  • 500g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • Öl zum Anbraten
  • 2 EL Mehl
  • 330 ml Gemüsesuppe
  • 150 ml Sojasahne
  • 1/2 Bund frischer Basilikum
  • Muskat
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Pkg. tiefkühl Kohlsprossen (300g)

Kartoffeln in Scheiben schneiden und zuerst noch beiseite legen.

Zwiebel schneiden und in einem Topf schön braun anbraten.
Mit dem Mehl bestäuben, kurz verrühren und dann mit der Gemüsesuppe ablöschen.
Hitze verringern, Sojasahne, eine Prise Muskat und frisch gehackter Basilikum dazugeben und gut verrühren. Nicht vergessen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Backrohr auf 220 Grad vorheizen.
Dann noch die geschnittenen Kartoffel in den Topf geben und für gute 10-15 Minuten in der Soße auf niedriger Stufe leicht köcheln lassen.
Die Kartoffeln müssen noch nicht ganz durch sein, weil alles noch in den Backofen kommt.

Die tiefgefroren Kohlsprossen mit den Kartoffeln mischen und in eine Auflaufform geben.
Das ganze kommt für ca. 30-40 Minuten in den Ofen, je nachdem wie weich die Kartoffeln vorher schon gekocht wurden und wie schnell sie durch sind. Du kannst zwischendurch gern mal probieren ob sie nicht schon früher fertig sind, solltest du schon vor Hunger sterben 🙂